Schwangere Frau und Trainerin machen Übungen mit einem Gymnastikball

Du hast erfahren, dass du schwanger bist? Der erste Impuls ist da natürlich, dass man das komplette Leben umkrempeln möchte, nur um dem Kind nicht zu schaden. Viele werdenden Mütter fangen an, sich gesund zu ernähren und vermeiden alle Belastungen. Doch ist es überhaupt gut, sich zu schonen? Ist zu viel Bewegung schädlich für ein ungeborenes Kind? Nein! Während den ersten Schwangerschaftswochen kannst du dich in gewissem Maße auch körperlich und sportlich betätigen – und das ist sogar förderlich. Beim Sport in der Frühschwangerschaft sollten Sie jedoch einige Regeln beachten.

Warum ist Sport in der frühen Schwangerschaft wichtig?

Sport und körperliche Aktivitäten haben einen hohen Stellenwert, wenn es um die allgemeine Gesundheit geht. Denn Sport reguliert den Kreislauf und kurbelt regelrecht den Stoffwechsel an. Dabei kannst du auch lästige Rückenschmerzen gerade in der frühen Schwangerschaftszeit lindern. Wenn du maßvoll trainierst, dann verbrennst du auch Kalorien und kannst ganz nebenbei auch noch ein paar überflüssige Pfunde zum Purzeln bringen. All diese Vorteile kommen auch Schwangeren zugute. Da das Risiko einer Fehlgeburt gerade in den ersten Schwangerschaftswochen besonders hoch ist, solltest du es aber nicht übertreiben. Dennoch gibt es sehr viele tolle Möglichkeiten, die gut für Mutter und Kind sind.

Sport in der frühen Schwangerschaft – was ist erlaubt?

Hast du immer schon viel Sport getrieben? Dann solltest du während der Frühschwangerschaft auch nicht damit aufhören. Wichtig ist jedoch, dass du dich mit deinem Trainingspensum nicht überforderst. Folgende Sportarten sind daher in der frühen Phase der Schwangerschaft erlaubt:

  • Schwimmen ist ein hervorragender Sport während der Frühschwangerschaft.
  • Walking und Nordic Walking schonen die Gelenke
  • Schwimmen.
  • Walking 
  • Nordic-Walking
  • Schwangerschaftsgymnastik.
  • Yoga
  • leichtes Fahrradfahren (aber bitte in Maßen)

Sport in der Frühschwangerschaft – was ist gefährlich?

Es gibt aber auch gewisse Sportarten, auf die eine Schwangere verzichten sollte:

  • Vermeide Sportarten mit heftigen Stoßbewegungen wie beispielsweise Jogging.
  • Vermeide Sportarten, bei denen du dich verletzen oder stürzen könntest. Darunter fallen auch Aktivitäten wie Skifahren, Klettern, Reiten aber auch Mannschaftssportarten wie Fußball, Handball oder Kampfsport

Fazit: Während der Frühschwangerschaft besteht also kein Grund auf maßvolle sportliche Aktivitäten zu verzichten. Dabei solltest du darauf achten, welche Sportarten für Mutter und Kind gesund sind und auf welche man verzichten sollte.