Bauchschmerzen in der Frühschwangerschaft gehören in der Regel dazu und sind nicht außergewöhnlich. Treten jedoch weitere Beschwerden wie Schmerzen beim Wasserlassen, Schüttelfrost, Fieber oder Blutungen auf, solltest du deinen Gynäkologen aufsuchen das abklären lassen.

Ursachen von Bauchschmerzen in der Frühschwangerschaft

Dein Körper verändert sich in der frühen Phase der Schwangerschaft. Dadurch können auch meist harmlose Bauchschmerzen entstehen. Dein ganzer Körper, auch deine Muskeln des Uterus passen sich an die veränderte Situation an. Dadurch, dass deine Gebärmutter nun auch etwas mehr Platz braucht, sind leichte Schmerzen im Bauch leider nicht zu verhindern und ganz normal.

Es gibt aber auch sehr gefährliche Arten von Bauchschmerzen in der Frühschwangerschaft. Diese können durch eine sogenannte Bauchhöhlenschwangerschaft (Extrauteringrividität) ausgelöst werden. Dazu kommt es, wenn die Eizelle nicht in der Gebärmutter, sondern in einem Eileiter anfängt zu wachsen.

Wenn die befruchtete Eizelle wächst, kann der Eileiter platzen und unwiederbringlich beschädigt werden. Durch die inneren Blutungen entzündet sich der Bauchraum. Die Schwangere verspürt starke Bauchschmerzen, die auch in mehrtägigen dumpfen und anhaltenden Schmerzen münden können. Werden die inneren Blutungen nicht erkannt und nicht behandelt, führen sie in den meisten Fällen zum Tod. Eine sofortige Notoperation ist hier oft das letzte Mittel.

Frau steht im Bad und hält sich vor Schmerzen den Bauch

Angemessenes Verhalten bei Bauchschmerzen

Hast du Bauchschmerzen in der Schwangerschaft, solltest du in jedem Fall zum Arzt gehen. Aber auch Partner oder Lebensgefährten sollten gerade in der frühen Schwangerschaftsphase ein Auge darauf haben. Falscher Stolz, den Schmerz schon aushalten zu können, kann unter Umständen lebensgefährlich sein.

Platzt ein größeres Blutgefäß, muss schnell operiert werden. In der Regel bleibt ein Zeitfenster von maximal 30 Minuten. Eine Ultraschalluntersuchung zu Anfang der Schwangerschaft kann hier vorbeugend wirken.

Solltest du zwischen der 10. und 20. Schwangerschaftswoche Bauchschmerzen zusammen mit Blutungen haben, suche unmittelbar den Kontakt zu deinem Arzt. Wenn beide Symptome zusammen auftreten, könnte es ein Anzeichen für eine drohende Fehlgeburt sein. 

Natürlich müssen starke Bauchschmerzen in der frühen Schwangerschaftsphase nicht immer von gefährlicher Natur sein. Sie kann auch möglicherweise gar nichts mit der Schwangerschaft zu tun haben. Dazu gehören beispielsweise starke Blähungen, eine Magen-Darm-Grippe, eine Blinddarmentzündung oder -reizung oder eine Blasenentzündung.

Trotzdem gilt die Regel: Hast du Bauchschmerzen in der Frühschwangerschaft, dann musst du zum Arzt.